Auf dem Trollhätte-Kanal nach Göteborg

Am Freitag, den 21. Juli gings morgens los auf Kanaltour Part II. Sofort kam die erste Brücke in Sicht, auf deren Öffnung wir warten mussten. Danach fuhren wir durch einen sehr schmalen Kanal, der direkt in den Göta-Alv führt, ein Fluß, welcher den Trollhätte-Kanal bildet.

Vor der namensgebenden Stadt Trollhättan gibt’s erst mal Industrie, wir kriegen feuchte Augen, müssen an Zuhause denken….  Auch haben wir bereits die ersten beiden der sechs Schleusen absolviert (10m Hub – schwubbdiwubb war der Goggi-Mast nicht mehr zu sehen..).

Trollhättan selbst scheint ein ganz nettes Nest zu sein, der Gästhamn sieht recht neu und gepflegt aus. Da wir aber grad mal 2 Stunden auf dem Buckel haben, denken wir nicht ans Anlegen, sondern tuckern weiter. Die Landschaft wird wieder natürlicher und dann steht eine Schleusentreppe mit 3 Schleusen an und weil wir wieder der Benjamin sind, gehen wir auf eine elegante Faurby aus der WSG Arnis längsseits. Der Skipper fragt uns, von wo wir gestartet sind, und ich zeige auf sein Heck wo groß WSG Arnis steht. Der war echt beeindruckt, Tag gerettet!

Gegen 15h laufen wir vor der Schleuse Lille Edet in den Gästehafen ein – nach 17sm reichts. Man liegt dort ruhig und kann über die Brücke in dem gleichnamigen Ort was einkaufen. Vorher haben wir den Schleusen Vor-Vorgänger besichtigt, welcher als isoliertes Becken noch vorhanden ist. Es ist die älteste Schleuse Schwedens, von 1605! (Ähnlichkeiten mit Göta-Kanal Schleusen sind rein zufällig…).

Am nächsten Morgen geht’s nach einer ruhigen Nacht ohne Strom und mit Katzenklo (Toilette wegen Vandalismus geschlossen!) weiter durch die letzte Schleuse auf diesem Trip!!! 64 Schleusen waren es insgesamt, 38 hoch (bis auf 100m über dem Meer), 26 runter. Nach 24sm laufen wir am frühen Nachmittag in den Yachthafen Lilla Bommen direkt im Zentrum Göteborgs ein.

Heute ist Montag, der 24. und nach schönen 2 Tagen Sightseeing hoffen wir, dass sich morgen das Zeitfenster öffnet, um über das Kattegat nach Dänemark zu segeln.

Mal sehn!

2 Gedanken zu „Auf dem Trollhätte-Kanal nach Göteborg“

  1. Hallo Sabine und Mark, wir wünschen Euch natürlich eine glückliche Überfahrt. Wie es aussieht dreht der Wind da oben häufig um 360 Grad. Also gilt es sich auf Alles einzustellen. Toi toi toi und meldet Euch mit Eindrücken wenn Ihr wieder an Land seid. C&S

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.