Kobenhavn, wir sind da!!!!

Von Rodvig aus sind wir nach Dragor gesegelt, etwas gequält, weil 28sm mit zu wenig Wind doch etwas lang werden…

Aber alles auf Anfang: Unter Fock und Groß an der Kreideküste vorbei mit 3-4kn Geschwindigkeit war ja noch O.K., aber dann war die Fock abgedeckt, hat geschlagen und die 4 waren nur noch 2kn.

Also, Groß geborgen, Lifebelt eingepiekst und raus aufs Vorschiff mit dem Booster im Sack. Der funktioniert jetzt wie ein Genecker, d.h. Stagreiter sind weg und er wird fliegend gefahren.

Vorteil: die Fock muss nicht geborgen werden, nur eingerollt!

Nach 3,5h war dann aber Schluss. Kein Wind! Also gute 3h Honda-Segel….

Dragor ist ein putziges altes Fischerdorf an der Peripherie von Kopenhagen mit verwinkelten Gässchen und Hexenhäuschen! Das werden wir uns noch mal genauer anschauen…

Gestern waren die 8sm nach Kopenhagen nur noch Kür. Nur unter Fock mit achterlichem Wind waren wir in 2h im Langelinie Lystbadehavn. Der ist in Sichtweite der Lille Havfru (kleine Meerjungfrau) und nicht weit neben Schloß Amalienborg.

Gestern und heute sind ausgiebiges Sightseeing angesagt, wenn auch nach Hochsommer (gestern) Herbst+Sturm (heute) wir schon hier im Hafen ordentlich durchgeschockelt werden…

Mal sehn,   wie`s weitergeht!

2 Gedanken zu „Kobenhavn, wir sind da!!!!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.